IMI heißt jetzt IHI

Mittwoch, 16. März 2022

Die Innovative Health Initiative (IHI) knüpft an der Arbeit der Innovative Medicines Initiative (IMI) an. Das EU-weite Public Private Partnership Modell fördert die interdisziplinäre Forschung im Gesundheitsbereich.

2008 war die Innovative Medicines Initiative (IMI) als Kooperation zwischen der EU und der europäischen Pharmaindustrie gegründet worden. Insgesamt wurden 200 Projekte im Bereich der medizinischen Forschung und der Arzneimittelentwicklung durchgeführt. Der innovative Ansatz brachte Universitäten, große und kleine Unternehmen, Patienten und Aufsichtsbehörden an einen Tisch.

Das IMI-Programm läuft aus, mit IHI sollen die Vorteile der sektorenübergreifenden Zusammenarbeit in Forschung und Innovation noch viel intensiver genützt werden.

Neu ist, dass auch die Branchen Medizintechnik, Biotechnologie, digitale Gesundheit und Impfstoffe einbezogen werden. IHI möchte sich noch mehr der Krankheitsprävention widmen und Forschung fördern, die sich mit den wichtigsten Grundlagen für ein gesundes Leben auseinandersetzt.

Von den Förderungen können alle Organisationen mit Sitz in der EU profitieren. Geplant ist, bei IHI-Projekten Spitzenteams aus Industrie, Wissenschaft, KMU, Patientengruppen und anderen gesundheitsbezogenen Einrichtungen zusammenzubringen.

IMI hat gezeigt, dass sich aus diesen Projektgruppen oft langfristige Kooperationen ergeben, die für alle Beteiligten von Vorteil sein können. Außerdem kommen Projektteilnehmer in den Genuss des Zugangs zu wichtigen Ressourcen wie Biobanken, Labors, klinischen Zentren und Datenbanken.

KMU erhalten dadurch Unterstützung bei der Entwicklung oder Verbesserung von Technologien, Produkten und Dienstleistungen. Schon IMI hat gezeigt, dass KMU durch die gemeinsamen Projekte auf mehreren Ebenen profitieren können, beispielsweise können neue Kunden gewonnen und neue Märkte erschlossen werden.

Auf der IHI-Website (ihi.europa.eu) findet sich ein Überblick über bislang unter IMI gestartete, durchgeführte und immer noch laufende Projekte.

 Mehrere erste IHI-Themen, die voraussichtlich im ersten Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen enthalten sein werden, wurden im Januar 2022 auf der IHI-Website veröffentlicht. Dazu zählt ein Projekt zur Entwicklung eines methodischen Rahmens, der die Durchführung von frühen Durchführbarkeitsstudien für hochentwickelte Geräte und Tests erleichtern soll.

Interaktionen zu schaffen, ein Grundprinzip von IHI, das hat es in der Medizintechnik in der EU noch nie gegeben. Dieser in Europa einzigartige Ansatz der Zusammenarbeit hat das Potenzial, die Entwicklung von völlig neuen Konzepten anzustoßen. Spannende Zeiten kommen auf uns zu!

Kontakt

Und was können wir für Sie tun? Egal, ob Sie uns telefonisch, per Fax oder E-Mail kontaktieren oder aber persönlich bei uns vorbeischauen – wir freuen uns auf Sie!

IGEPHA – The Austrian Self Care Association
Interessengemeinschaft österreichischer Heilmittelhersteller und Depositeure

Kärntner Straße 26/Marco-d’Aviano-Gasse 1
1010 Wien

Tel.: +43 (0)1 914 95 12
Fax: +43 (0)1 914 95 12 12
E-Mail: office@igepha.at

Copyright © 2022 IGEPHA. Alle Rechte vorbehalten.

IGEPHA – The Austrian Self Care Association
Interessensgemeinschaft österreichischer Heilmittelhersteller und Depositeure

Kärntner Straße 26/Marco-d’Aviano-Gasse 1 • 1010 Wien
Tel.: +43 (0)1 914 95 12 • Fax: +43 (0)1 914 95 12 12 • E-Mail: office@igepha.at