Medizinprodukte: Nachfrage stieg 2021

Montag, 7. Februar 2022

In der Self Care spielen Medizinprodukte eine ganz wichtige Rolle. Grund genug, einmal genauer hinzuschauen, wie sich diese interessante OTC-Kategorie zusammensetzt und wie sie sich entwickelt.

Und da gibt es viel Positives zu berichten: Laut Insight Health verzeichnete der Medizinprodukte-Markt 2021 einen Umsatz von 207 Millionen Euro, das ist ein Plus von nicht weniger als 16,2 Prozent. Damit entwickelte sich dieser Teilmarkt des Self Care Spektrum weitaus positiver als der OTC-Markt als Ganzes.

Das Interessante daran: Alle Medizinprodukteklassen sind mit einem Plus von mehr als 10 Prozent überdurchschnittlich gewachsen. Das stärkste Wachstum wiesen die In-vitro-Diagnostika zur Eigenanwendung auf, was vor allem an der großen Nachfrage nach Covid-19-Tests liegt.

umsatzanteile medizinprodukte
Marktanteile der einzelnen Medizinproduktklassen in Prozent nach Umsatz (AVP = Apothekenabverkaufspreis) im Jahr 2021, INSIGHT Health

Die umsatzstärksten Medizinprodukteklassen

Betrachtet man die einzelnen Medizinprodukteklassen, so erkennt man, dass der größte Umsatz in der Klasse IIa erzielt wurde. 38 Prozent des Umsatzes entfallen auf diese Gruppe. Verkaufsschlager in der Medizinproduktklasse IIa sind Thermacare, die Augentropfen Hylo Comod sowie Bepanthen.

Mit einem Anteil am Marktumsatz von 31 Prozent folgt die Medizinproduktklasse I. Spitzenreiter in dieser Gruppe sind der Hustenstiller Stilaxx, Klosterfrau Isländisch Moos und die Fixierbinde Peha-Haft.

Die Medizinproduktklasse IIb belegt mit 21 Prozent Umsatzanteil den dritten Platz im Markt. Den größten Umsatz machen in dieser Gruppe Kijimea Reizdarm, Bepanthen Augen und die Augentropfen Thealoz Duo aus.

Das Abnehmprodukt Formoline L112, die Scheidenkapseln Gynophilus und Tasectan duo sind die umsatzstärksten Vertreter der Medizinproduktklasse III. Diese hat einen Anteil von 6,6 Prozent am Gesamtmarktumsatz.

Schaut man sich die Mengen an, so sind die meisten Medizinprodukte in den Produktgruppen der Verbandstoffe und medizintechnischen Mittel zu finden. Mit Blick auf den Umsatz führen die Ophthalmologika vor den Verbandstoffen.

Tipps:

Regulatory-Update: Viel Interessantes über rechtssichere Vermarktung von Medizinprodukten erfährt man bei der IGEPHA Fortbildung „Medizinprodukte – Lehren aus der MDR“ am 17. November 2022. Hier geht’s zur Detailinfo: https://eventmaker.at/igepha/medizinprodukte_-_lehren_aus_der_mdr/

Medizinprodukte-Podcast: Welche Änderungen die MDR bei den Zertifizierungen brachte, erklärt Experte Frederic Becker in dieser IGEPHA Podcast-Folge: https://letscast.fm/sites/igepha-im-gespraech-4f9d9d88/episode/s2_vol-4-igepha-im-gespraech-mit-frederic-becker

 

Hinweis:

Wenn Sie Interesse an weiteren Auswertungen zu Medizinprodukten haben, wenden Sie sich bitte an Frau Mag.Ursula Scheithauer, Insight Health.

Kontakt:

Tel.:    +43 1 934 66 16

Mobil:  +43 676 571 72 90

E-Mail: UScheithauer@insighthealth.at

Internet: www.insight-health.de

logo insight health

Kontakt

Und was können wir für Sie tun? Egal, ob Sie uns telefonisch, per Fax oder E-Mail kontaktieren oder aber persönlich bei uns vorbeischauen – wir freuen uns auf Sie!

IGEPHA – The Austrian Self Care Association
Interessengemeinschaft österreichischer Heilmittelhersteller und Depositeure

Kärntner Straße 26/Marco-d’Aviano-Gasse 1
1010 Wien

Tel.: +43 (0)1 914 95 12
Fax: +43 (0)1 914 95 12 12
E-Mail: office@igepha.at

Copyright © 2022 IGEPHA. Alle Rechte vorbehalten.

IGEPHA – The Austrian Self Care Association
Interessensgemeinschaft österreichischer Heilmittelhersteller und Depositeure

Kärntner Straße 26/Marco-d’Aviano-Gasse 1 • 1010 Wien
Tel.: +43 (0)1 914 95 12 • Fax: +43 (0)1 914 95 12 12 • E-Mail: office@igepha.at