Igepha - The Austrian Self Care Association


Für eine gesunde
Zukunft

Die IGEPHA lädt ein: Switch-Konferenz am 14. März 2018

IGEPHA lädt zur Diskussion ein

Switches stellen das klassische Instrument dar, um zusätzliche Indikationen für die Selbstbehandlung zu erschließen. In Österreich wurde aufgrund restriktiver regulatorischer Rahmenbedingungen von diesem Instrument bislang nur sehr zögerlich Gebrauch gemacht. Mit einer wissenschaftlichen Studie und einer Experten-Konferenz will die IGEPHA eine offene Diskussion über das Thema „Switch“ in Österreich anregen.

2017 hat die IGEPHA bei Gesundheitsökonom Prof. Dr. Uwe May und Politikwissenschaftlerin Cosima Bauer, M. A., ein Studienprojekt in Auftrag gegeben, das die Chancen und Potenziale von Arzneimittel-Switches in Österreich auslotet. Die Ergebnisse dieser Studie liegen nun vor und stellen die Grundlage für die weitere Fachdiskussion über mögliche Switch-Kandidaten für Österreich dar.

Ein internationaler, von den Studienautoren durchgeführter Vergleich der Situation in 15 Ländern zeigt, dass Österreich mit 71 rezeptfreien Substanzen zu den Schlusslichtern hinsichtlich der Verfügbarkeit von OTC-Präparaten zählt. Die Studienautoren machten in enger Zusammenarbeit mit Dr. Christoph Baumgärtel, dem zuständigen Mitarbeiter der AGES, jene Wirkstoffe ausfindig, die sich für eine Entlassung aus der Rezeptpflicht eignen würden.

Über die Studienergebnisse und die vorgeschlagenen Switches soll nun bei einer international besetzten Switch-Konferenz am 14. März 2018 diskutiert werden, zu der die IGEPHA einlädt.

 

Die Switch-Konferenz der IGEPHA bietet sich für Vertreter von Unternehmen als Wissens- und Diskussionsimpuls an, die sich leitend oder unterstützend mit der Durchführung und Umsetzung von Switches in Österreich und Europa befassen. Außerdem ist die Veranstaltung für Apotheker und ihre Standesvertreter relevant, die sich über Switch-Prozesse, Switch-Potenziale und Switch-Projekte informieren und eigene damit verbundene Handlungsspielräume kennenlernen wollen.

Die Veranstaltung wird von 9:00 bis 16:00 Uhr dauern, Konferenzsprache ist Deutsch. Für englischsprachige Teilnehmer steht eine Simultanübersetzung vom Deutschen ins Englische zur Verfügung. Die Diskussion zu den jeweiligen Fachreferaten kann auch in englischer Sprache geführt werden.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Zur Anmeldung