Igepha - The Austrian Self Care Association


Für eine gesunde
Zukunft

„Gesundheit ist Teamarbeit!“

Die Kammerpräsidentin im Interview

Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr ist selbstständige Apothekerin in Neuzeug (Oberösterreich) und seit Jahren in der Standesvertretung der Apotheker/innen aktiv. Im Juni 2017 wurde sie zur Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer gewählt.

IGEPHA News: Auf welche Erfolge in den ersten Monaten Ihrer Amtszeit sind Sie besonders stolz?

Dr. Mursch-Edlmayr: Besonders freut mich, dass ich seit 70 Jahren Bestehen der Österreichischen Apothekerkammer nun als erste Frau an der Spitze als Präsidentin dieser Institution stehe. Es ist mir sehr wichtig, dass ich mit allen relevanten Stakeholdern konstruktive Gespräche führen konnte. Es sind Begegnungen auf Augenhöhe und gemeinsame Überlegungen und Zielsetzungen zum Wohle der Gesundheit unserer Menschen in diesem Land.

IGEPHA News: Welche Ziele streben Sie als nächstes an?

Dr. Mursch-Edlmayr: Gesundheit ist Teamarbeit! Mir ist besonders wichtig, dass die Apothekerinnen und Apotheker mit dem Berufsstand der Ärzte und gemeinsam mit anderen Gesundheitsberufen einen Schulterschluss bilden. Ziel ist, dass wir gemeinsam die Gesundheitsversorgung in Österreich sicherstellen. Das kann nur Schulter an Schulter mit den Ärzten im Sinne der Freien Berufe erfolgen. Wir leben in Zeiten großer Veränderungen. Wir müssen die Positionierung der Apotheken vorantreiben, basierend auf Sicherheit, Vertrauen und Regionalität. Hier muss man die richtigen Weichen für die Zukunft stellen, damit akut und chronisch Kranke optimal versorgt werden. Was mir persönlich noch sehr am Herzen liegt, ist die Steigerung der Gesundheitskompetenz der Menschen.

IGEPHA News: Mit welchen großen Herausforderungen sind die Apotheken in Österreich konfrontiert?

Dr. Mursch-Edlmayr: In Zukunft wird es für uns alle, die in Gesundheitsberufen tätig sind, weitere große Herausforderungen geben. Darauf muss man sich adäquat einstellen, denn die Bedürfnisse der Menschen in vielen Lebensbereichen ändern sich laufend und klassische Strukturen werden aufgebrochen. Die Apotheken haben dabei eine enorm wichtige Funktion – als Voll- und Nahversorger bei wesentlichen gesundheitlichen Versorgungsprozessen – und leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Beibehaltung unseres sicheren und für alle zugänglichen Gesundheitssystems.

IGEPHA News: Welche Rolle spielen OTC-Präparate in der Apotheke?

Dr. Mursch-Edlmayr: Die OTC-Produkte sind ein wichtiger Teil in der betreuten Gesundheitsversorgung. Beim Erwerb von rezeptfreien Arzneimitteln und Medizinprodukten muss den Kunden unbedingt weiterhin die Möglichkeit einer sicheren und professionellen Beratung gegeben sein. Dies gewährleisten wir Apothekerinnen und Apotheker flächendeckend in ganz Österreich. Durch das Studium der Pharmazie stehen hier wirklich Experten für Arzneimittel und Patientensicherheit zur Verfügung. Das bedeutet Versorgung auf höchstem Niveau. Das wollen wir weiterhin gewährleisten.

IGEPHA News: Wie könnte sich die Apotheke noch erfolgreicher als Point of Care präsentieren?

Dr. Mursch-Edlmayr: Mit 1.400 Apotheken in Österreich sind wir Drehscheibe bei Gesundheitsfragen. Aufgrund unserer Qualifikation durch Studium, Praxis und permanente Fortbildung sind wir die erste wichtige Anlaufstelle der Patienten bei allen Gesundheitsfragen bereits vor Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen. Jeder Österreicher kann im Durchschnitt eine Apotheke in neun Minuten erreichen. Apothekerinnen und Apotheker stehen Ihnen rund um die Uhr mit ihrem Wissen zur Verfügung. In allen Umfragen werden Apotheken hohe Vertrauenswerte ausgesprochen. Das ist in einem Zeitalter der Globalisierung ein enormes Gut. Ebenso darf die soziale Komponente nicht unterschätzt werden, denn wir in der Apotheke sehen uns nicht nur als best point of service. Wir sind der best point of care, wir kümmern uns um die Menschen!

IGEPHA News: Die IGEPHA setzt sich seit Jahren für eine verstärkte Vermittlung kommunikativer Kompetenzen im Rahmen der universitären Ausbildung der Pharmazeuten, aber auch im Rahmen der PKA-Ausbildung und berufsbegleitender Schulungen ein. Welchen Stellenwert spielt die kundenorientierte Kommunikation in der Apotheke?

Dr. Mursch-Edlmayr: Wir Apothekerinnen und Apotheker betreuen die Menschen vor ihrem Besuch beim Arzt, nach der Diagnose und während der Therapie sowohl bei akut als auch bei chronischen Krankheiten. Wir sind oft erste Ansprechpartner und Wegweiser, zu uns kommt man gerne und wir genießen höchstes Vertrauen. Kundenorientierte Kommunikation wird täglich an der Tara gelebt. Das ist für uns selbstverständlich – es gehört zu unserem Berufsalltag. Darin liegt unsere Stärke! Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter laufend Fort- und Weiterbildungen besuchen. Nicht nur, um fachlich immer auf dem neuesten Stand zu sein,  sondern auch, um die notwendigen social skills zu erwerben..

BILD zu OTS - Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr neue PrŠsidentin der …sterreichischen Apothekerkammer.